Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

In Verbindung bleiben...

... wir sind für euch da!

Hier findet ihr eine Übersicht, wie wir erreichbar sind. 

... wir sind für euch da!

Hier findet ihr eine Übersicht, wie wir erreichbar...

Mehr

Bilder aus dem Alltag des Krieges

Fotoausstellung im Kreuzgang des Kilianeum-Haus der Jugend zeigt Eindrücke aus der Ostukraine, dem Beispielland der Aktion Dreikönigssingen 2021.

Würzburg (POW) Die Fotoausstellung „Momentaufnahmen aus der Ostukraine“ des Hilfswerks „Renovabis“ ist noch bis Mittwochmittag, 4. November, im Kreuzgang des Kilianeums-Haus der Jugend in Würzburg zu sehen. „Mit der Ausstellung möchten wir einen anderen Einblick in die Situation in der Ukraine geben“, sagt Christina Lömmer, Diözesanvorsitzende des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Hinter der Ausstellung stecken der BDKJ-Diözesanverband Würzburg, die diözesane Fachstelle Ministrant*innenarbeit und die Diözesanstelle Weltkirche.

„Man sieht, wie die Menschen in der Ukraine leben und zurechtkommen“, sagt Gemeindereferent Alexander Sitter von der Diözesanstelle Weltkirche. Die Kriegssituation werde eindringlich, aber nicht dramatisierend gezeigt. „Es sind Bilder direkt aus dem Alltag.“ Beklemmend ist etwa der Blick aus einer Küche, deren Fenster von Schüssen durchlöchert ist. Weil ihre Häuser von Granaten zerstört wurden, müssen Menschen in Gartenschuppen leben. Am Freiheitsplatz in Charkiv ist eine ganze Wand mit den Fotos der Gefallenen beklebt. Anstatt in die Schule zu gehen, schieben Kinder Lebensmittelpakete nach Hause. Eine Karte zeigt den Frontverlauf und die Standorte der Caritas in der Ostukraine. Eine Stärke der Ausstellung sei, dass alle Generationen zu Wort kommen, erklärt Lömmer. Die zwölf Fotografien zeigten auf eindrucksvolle und berührende Weise, wie groß das Elend in den umkämpften Gebieten im Osten der Ukraine ist und wie dringend Hilfe gebraucht werde, erklärt Renovabis-Hauptgeschäftsführer Pfarrer Dr. Christian Hartl im Begleitheft zur Ausstellung. „Die Situation in der Ostukraine erinnert uns daran, wie zerbrechlich der Friede auch in Europa ist.“

Die Ausstellung ist gleich aus zwei Gründen aktuell. Zum einen war die Ukraine das Beispielland für die Pfingstaktion des Hilfswerks „Renovabis“. Zum anderen steht das Land auch im Mittelpunkt der Sternsingeraktion 2021 mit dem Motto „Kindern Halt geben. In der Ukraine und weltweit“. Die Wanderausstellung wird am Dienstagmittag, 4. November, abgebaut und zieht weiter in das Bistum Trier.

Die Ausstellung kann montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr im Kreuzgang im Erdgeschoss des Kilianeums-Haus der Jugend, Ottostraße 1 in Würzburg, besichtigt werden. Die Organisatoren freuen sich über ein Feedback der Besucher, entweder im Internet oder per QR-Code. Wer keine Zeit hat, ins Kilianeum zu gehen, kann die Ausstellung auch auf der Homepage von "Renovabis" anschauen.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung