Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Bischof Stangl Preis

Wir sagen Danke für kontinuierliche Jugendarbeit!

Wir sagen Danke für kontinuierliche Jugendarbeit!

Pressebericht zur Preisverleihung

Der erste Schnee, Fertiggerichte und die Reise nach Jerusalem

Erick Mpangala aus Tansania absolviert einen Freiwilligendienst in der Diözese Würzburg - „Hier in Deutschland zu sein, ist einer der größten Erfolge meines Lebens“

Volkersberg (POW) Im Café der Jugendbildungsstätte Volkersberg sitzt ein junger Mann an einem Tisch und wartet. Eine der Eigenschaften, die sich Erick Mpangala (28) in seinem Freiwilligendienst angewöhnt hat, ist die klischeebehaftete deutsche Pünktlichkeit. Der Tansanier hat kurz rasierte Haare, einen Dreitagebart und trägt eine Arbeitsjacke mit der Aufschrift „Haustechnik“. Er spricht ein bisschen Deutsch. Sein meistbenutztes Wort im Gespräch ist „richtig“, dazu grinst er breit. Dennoch sei es ihm lieber, sich auf Englisch zu unterhalten.

Mpangala ist seit Mai 2022 in der Diözese Würzburg angestellt. Ein Priester aus der Diözese Mbinga in Tansania habe ihn vorgeschlagen, als die Diözese Würzburg Freiwillige aus Tansania suchte. Der Priester habe ihn in sein Büro eingeladen und ihm eröffnet, dass er die Chance habe, ein Auslandsjahr in Deutschland zu machen. „Es war fantastisch. Ich kann das gar nicht in Worte fassen“, beschreibt Mpangala seine Reaktion auf den Vorschlag. In diesem Moment schwirrte ihm eine Erinnerung aus Kindertagen im Kopf herum. Als er noch im Kindergarten war, hätten Deutsche ihr Dorf besucht, ihnen Spielzeuge geschenkt und mit den Kindern Ausflüge an den Strand gemacht. So verband er schon früh positive Erinnerungen mit Deutschland. Mpangala sagte sofort zu.

Vor seiner Reise nach Deutschland absolvierte er ein viertägiges Vorbereitungsseminar in Tansania. Dann machte er den ersten Flug seines Lebens. Über Doha (Katar) flog er zusammen mit einer anderen Freiwilligen aus Tansania nach Frankfurt am Main. Dort holte sie Miriam Halbig ab. Sie koordiniert die „weltwärts“-Freiwilligendienste aus Tansania in Würzburg. Mpangala hatte in Würzburg ein weiteres Vorbereitungsseminar. In den Seminaren hat er Deutsch gelernt. Er findet die Sprache schwierig, da sie vom System anders ist als Englisch und Suaheli.

Nach den Vorbereitungsseminaren ging es für Mpangala in seine Einsatzstelle. Neun Monate arbeitet er inzwischen in der Jugendbildungsstätte Volkersberg. Dort wird er in verschiedenen Bereichen eingesetzt. Zusammen mit seinem Chef Thomas Fuchs kümmert sich Mpangala um die Technik in den Seminarräumen und bereitet die Räume für Veranstaltungen vor. Er füllt die Getränkemaschinen im Haus auf, bringt den Müll raus, mäht den Rasen und repariert unter anderem Tore und blockierende Türen. Außerdem arbeitet er mit Kindern, die Zeit auf dem Volkersberg verbringen. Sie spielen Fußball oder gehen in den nahegelegenen Wald. Von den Kindern lernt er auch neue Spiele kennen, wie zum Beispiel die Reise nach Jerusalem. Des Weiteren arbeitet der Freiwillige in der Küche mit und spült das Geschirr.

Im Sommer hat er an einem Zirkusprojekt für Schulklassen ab der vierten Jahrgangsstufe der Jugendbildungsstätte mitgearbeitet. Er beginnt zu strahlen, als er von diesem Projekt erzählt. Die Schulkinder übten auf dem Volkersberg vier Tage lang für eine Zirkusshow, die dem Publikum aus Eltern und Freunden am fünften Tag vorgeführt wurde. Mpangala war als Anleiter mit dabei und erklärte den Kindern zum Beispiel das Diabolo. Das ist ein Spielzeug, das man mit einem Seil in Rotation versetzt. Bald kann man damit erste Tricks versuchen, wie es hochzuwerfen und mit der Schnur wieder aufzufangen. „Es macht mir Spaß, hier zu sein. Es ist ein schöner Ort, mit tollen Menschen und einfachen Aufgaben“, fasst Mpangala zusammen.

So bleibt noch genügend Energie, um am Abend seinen Hobbys nachzugehen. Seine deutschen Lieblingswörter sind nämlich „fertig“ und „Feierabend“. Mpangala arbeitet in seiner Freizeit an einem Buch über sich. Er möchte den Menschen in Tansania damit Mut machen, ihre Träume und Ziele trotz wirtschaftlicher Probleme zu verfolgen. „Hier in Deutschland zu sein, ist einer der größten Erfolge meines Lebens“, erzählt Mpangala. Er möchte anderen zeigen, was sein Erfolgsgeheimnis ist. Obwohl das Buch noch nicht fertig ist, verrät er das schon: „Die Menschen sollten auf Gott vertrauen. Er kann jedem helfen, wenn man ihn nur bittet.“ So habe er es nach Deutschland geschafft. „Es ist für mich immer noch ein Wunder, hier zu sein“, beschreibt Mpangala. Außerdem liest er viel, spielt Fußball oder fährt mit dem Fahrrad zum Einkaufen ins Dorf.

Mit seiner Familie und seinen Freunden hat er an den Wochenenden über WhatsApp Kontakt. Heimweh spüre er nicht. In seiner Studienzeit habe er drei Jahre lang nur über das Handy mit seiner Familie kommuniziert, was seien da schon zehn Monate. Auch mit den anderen zwei Freiwilligen aus Tansania chattet oder telefoniert er viel. Diese sind in Würzburg und Mömlingen eingesetzt. Ab und zu unternehmen sie auch etwas in Würzburg. So waren sie zum Beispiel neulich „shoppen“. Mpangala faszinieren dabei vor allem die Fertiggerichte. „In unserem Land holen wir uns das Essen aus der Natur, bringen es in die Küche, kochen es und essen es. Hier kann man essen, ohne zu kochen.“ Auch das Konzept eines Supermarktes findet der Freiwillige spannend.

Viel beeindruckender als ein Fertiggericht war für Mpangala allerdings der erste Schnee. „Das war fantastisch. Ein unvergesslicher Moment in meinem Leben.“ In Tansania hat er Lehramt auf die Fächer Englisch und Geographie studiert. Nun konnte er als Geograph das erste Mal in seinem Leben Schnee anfassen. Seinen Schülerinnen und Schülern kann er später Bilder von sich selbst im Schnee zeigen. Mit zurück nach Tansania nimmt Mpangala nicht nur Fotos, sondern auch Eigenschaften. Dass er pünktlich ist, war schon zu bemerken. „Ich finde es toll, dass die Menschen hier so verlässlich sind“, erklärt Mpangala. Das möchte er später in seinen Unterricht übernehmen. Außerdem bewundert er, „wie ernst die Leute ihre Arbeit nehmen“. Sein Chef habe ihm hier einiges beigebracht: „Erick, wenn du im Urlaub bist, bist du im Urlaub. Wenn du in der Arbeit bist, bist du in der Arbeit.“ Ein weiterer Punkt ist für Mpangala die Disziplin. In der Jugendbildungsstätte gibt es die Regel, kein Handy bei der Arbeit zu nutzen, daran hält sich jeder. Außerdem finde er den Umgangston angenehm, dass Kritik immer verständnisvoll und freundlich geäußert werde.

Am 27. Februar reist er zurück nach Mbinga. Daheim angekommen möchte er sich bei der Regierung auf eine Stelle als Lehrer bewerben. Bis das klappt, plant er, in der Fischerei zu arbeiten. Oft bedanke er sich bei Gott, hier zu sein. Er wünscht sich, dass der Kontakt mit den Menschen, die er in seinem Freiwilligendienst kennengelernt hat, für immer hält. Nach dem Besuch der Deutschen in Mbinga sei es sein Wunsch gewesen, einen weißen Freund zu finden. Nun sagt er, habe er eine weiße Familie gefunden. Das Team der Jugendbildungsstätte? „Das ist richtig“, sagt Mpangala lächelnd auf Deutsch und hebt einen Daumen nach oben.

Vincent Poschenrieder (POW)

(0423/0094; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet