Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

In Verbindung bleiben...

... wir sind für euch da!

Hier findet ihr eine Übersicht, wie wir erreichbar sind. 

... wir sind für euch da!

Hier findet ihr eine Übersicht, wie wir erreichbar...

Mehr

Wein, Plausch und ein Bischof

Frankfurt. Der BDKJ-Diözesanvorstand hat sich am Rande der ersten Synodalversammlung in Frankfurt mit Weihbischof Ulrich Boom und Jugendvertretern getroffen.

Weihbischof Ulrich Boom war sichtlich erfreut, als Vertreter des Würzburger Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) ihn zum Auftakt des Synodalen Wegs in Frankfurt besuchten. Den BDKJ vertraten die Diözesanvorsitzenden Vanessa Eisert und Sebastian Dietz sowie Pastoralassistent Lukas Greubel. Auch Michaela Brönner, Mitglied der Kolpingjugend und Jugendvertreterin beim Synodalen Weg, nahm am Abendessen teil. Boom sate, man dürfe nie das gemeinsame Ziel vergessen. Man vertrete zwar oft unterschiedliche Standpunkte, am Ende müssten aber alle einen gemeinsamen Weg für die Kirche finden. Gruppen wie Maria 2.0 sind laut Boom wichtig für den Synodalen Weg. Durch die Missbrauchsstudie der Deutschen Bischofskonferenz sei viel angestoßen worden, man diskutiere heute umfänglicher über wichtige Themen. Am Ende dankte Boom den Besuchern vom BDKJ. Er sei froh, dass die jungen Leute in Würzburg "einfach Dinge machen und nach Frankfurt fahren, statt nur darüber zu reden".

Raphael Schlimbach

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung